Tapete vs Wandfarbe

von MVM AG am 14.04.2020 um 09:37

Tapete vs. Wandfarbe – wer macht das Rennen?

In Ihren eigenen vier Wänden wollen Sie sich wohlfühlen. Neben dem individuell gewählten Mobiliar und dem Bodenbelag bestimmt auch die Gestaltung der Wände massgebend die Atmosphäre in Wohnräumen. Doch eine wichtige Frage, die sich hier stellt: Ist ein frischer Anstrich besser als eine neue Tapete? Oder ist die Tapete nicht doch langfristig die bessere Lösung? Ob Sie sich letztendlich für eine Tapete oder für Wandfarbe entscheiden, ist vom jeweiligen Bedarf abhängig. Damit die Entscheidung leichter fällt und Sie die optimale Lösung für sich finden, stellen wir im Folgenden die Vor- und Nachteile beider Varianten vor.
 

Tapete – was spricht dafür und dagegen

Die Tapete ist für viele die bevorzugte Wandbekleidung. Ursprünglich kommt die Tapete aus dem Orient und wurde aus Leder oder gewebtem Material hergestellt. Durch ihre gemusterte Oberfläche sollte die Tapete schon vor vielen hundert Jahren die Innenraumflächen verschönern – und das ist bis heute noch so. Inzwischen besteht Tapete aus bearbeitetem und bedrucktem Papier.
 

Die Gestaltungsmöglichkeiten

Tapete gibt es in unzähligen Designs und mit diversen Strukturen zu kaufen. So lässt sich für nahezu jeden Einrichtungsstil die passende Tapete finden. Die Raufasertapete als klassische Variante ist meist in weiss gehalten und weist eine raue Oberfläche auf. Wünschen Sie sich bunte Farben und ausgefallene Muster an Ihren Wänden, ist eine Papiertapete die richtige Lösung für Sie. Diese Tapete besteht normalerweise aus zweischichtigem Papier, wobei die obere Schichte der Tapete über einen farbigen Druck verfügt. Die Designs reichen von einfarbigem Druck über verspielte florale Motive bis hin zu traditioneller Tapete mit Damast. Auch Vliestapeten, deren Trägermaterial aus Textilfaser statt Papier besteht, zählen zu den dekorativen Tapeten-Optionen. Eine besonders edle und originelle Optik erzeugen Metalltapeten – ganz besonders in der Küche und im Bad, aber auch punktuell eingesetzt im Wohn- und Schlafzimmer.
 
Tapete
 

Der Zeitaufwand

Der zeitliche Aufwand ist stark von der Tapetenart abhängig, für die Sie sich entscheiden. Raufasertapeten etwa lassen sich sehr unkompliziert aufbringen. Auch die mehrschichtigen Papiertapeten lassen sich leicht verarbeiten und können zügig an die Wand gebracht werden. Dasselbe gilt für Vliestapeten, die sich zudem schnell wieder von der Wand entfernen lassen. Mit einem etwas höheren Zeitaufwand müssen Sie dagegen bei Glasfaser- und Metalltapeten rechnen, da diese aufwändiger anzubringen sind. Um maximal zeiteffizient zu einem Ergebnis zu kommen, die Tapete glatt aufgebracht und keine störenden Zwischenräume zu beklagen sind, empfehlen wir das Tapezieren von einem Fachmann übernehmen zu lassen.
 

Die Kosten

Wie hoch die Kosten für das Tapezieren ausfallen, hängt von der zu tapezierenden Fläche, der Qualität und dem Material der gewählten Tapete ab. Papiertapeten sind ähnlich wie Raufasertapeten im günstigeren Preissegment angesiedelt – dafür müssen sie auch häufiger ersetzt werden. Für die hochwertigen Glasfaser-, Vlies- und exklusiven Metalltapeten spricht das Preis-Leistungs-Verhältnis. Höchste Qualität und Langlebigkeit paaren sich hier mit dem besonderen Look.
 
Wenn bislang noch keinerlei Erfahrungen mit dem Tapezieren bestehen, sollten nicht nur bei Metall- und Glasfasertapeten, sondern auch für das Anbringen von Papier-, Vlies- oder Raufasertapete ein Handwerker beauftragt werden. Denn die faltenfreie, professionelle Arbeit eines Tapeziermeisters zahlt sich auch langfristig für den Geldbeutel aus.
 

Die Pflege

Wände müssen nur selten gereinigt werden. In Haushalten mit kleinen Kindern, mit Haustieren oder auch in Raucherhaushalten spielt die Pflege der Tapete aber durchaus eine Rolle. Besteht eine erhöhte Gefahr für eine Verschmutzung der Tapete, sollte auf abwaschbare Varianten zurückgegriffen werden. Die Oberfläche nicht abwaschbarer Tapeten könnte unter Umständen abgerieben werden.
 
Grundsätzlich nicht abwaschbar sind Textil- und Metalltapeten. Sie können im Bedarfsfall mit dem Staubsauger und mit einer weichen Bürste gesäubert werden. Vinyltapeten können hingegen mit einem flusenfreien, angefeuchteten Tuch abgetupft werden. Vliestapeten lassen sich vergleichsweise leicht von der Wand lösen. Im Falle einer starken Verschmutzung – etwa, wenn das Kind die Tapete angemalt hat – kann sie abgelöst und durch eine neue Tapetenbahn ersetzt werden.
 

Die Umweltfreundlichkeit

Wie umweltfreundlich eine Tapete ist, hängt letztendlich von ihrem Material ab. Raufasertapeten bestehen aus Papier und verfügen über eingearbeitete Holzfasern. Folglich handelt es sich bei dieser Tapete um eine deutlich umweltfreundlichere Lösung als bei Metall-, Glasfaser- oder Vliestapeten. Auch Papiertapeten können als umweltfreundlich angesehen werden. Hier ist allerdings entscheidend, woraus der farbige Druck auf der obersten Papierschicht besteht. Achten Sie bei der Wahl der Tapete auf bestehende Umweltsiegel und setzen Sie auf Produkte vom Fachexperten.
 
Wandfarbe
 

Wandfarbe – PROs und CONTRAs

Wandfarbe ist in den unterschiedlichsten Farbtönen erhältlich. Zudem gibt es die Wandfarbe in den verschiedensten Zusammensetzungen zu kaufen. Neben der klassischen Dispersionsfarbe gibt es Silikatfarbe, Leimfarbe und Kalkfarbe. All diese Wandfarben haben Vor- und Nachteile – auch gegenüber der Tapete. Genutzt wird die Wandfarbe sowohl in der Innen- als auch in der Fassadenanwendung.
 

Die Gestaltungsmöglichkeiten

Wandfarbe setzt der Kreativität keine Grenzen. Sie können einen Farbton grossflächig auf alle Wände auftragen sowie einzelne Akzente mit Wandfarbe setzen lassen. Ebenso können mehrere Farben miteinander kombiniert oder sogar komplexe Kunstwerke an die Wände gemalt werden. Die Farbauswahl ist im Bereich der klassischen Wandfarbe, der Dispersionsfarbe, besonders gross. Ob alternative Wandfarbe wie Kalkfarbe, Leimfarbe oder Silikatfarbe besser zu Ihren Wünschen passt, können wir gerne gemeinsam in einem kostenlosen Beratungsgespräch herausfinden.
 

Der Zeitaufwand

Das Streichen der Wände kostet normalerweise nicht mehr Zeit als das Tapezieren. Das liegt daran, dass die Wandfarbe in zwei Schichten aufgetragen werden muss. Damit sie besser hält, wird zuvor eine Grundierung angebracht. Zwischen dem Streichen der einzelnen Schichten muss zudem die Trockenzeit beachtet werden. Insofern beansprucht das Anbringen von Wandfarbe je nach Fläche und dekorativem Anspruch unter Umständen mehrere Tage.
 

Die Kosten

Die Kosten für Wandfarbe sind stark von der Art der Wandfarbe abhängig. Klassische Dispersionsfarbe ist in der Regel etwas günstiger als umweltfreundliche Kalk- oder Silikatfarbe. Einen grossen Einfluss hat allerdings die Qualität der Wandfarbe. Sie entscheidet letztendlich auch darüber, wie viele Farbschichten aufgetragen werden müssen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Mit der Umsetzung von Schrift oder Mustern mit Wandfarbe sowie das Streichen von mehrfach farblich abgesetzten Wänden wächst auch der Aufwand. Natürlich behalten wir im kostenlosen Beratungsgespräch auch Ihr Budget im Blick und zeigen Ihnen, was mit Wandfarbe alles möglich ist.
 

Die Pflege

Damit die Wandfarbe lange hält, bringt der Fachmann vor dem Auftragen eine Grundierung auf. Um ein perfektes Farbergebnis zu erzielen, werden normalerweise zwei Farbschichten aufgetragen. Sollten Verschmutzungen auftreten oder blättert Wandfarbe an einer kleinen Stelle ab, kann die Wand beziehungsweise die betroffene Stelle übermalt werden. Um ein frisches Farbergebnis zu erzielen, sollten alle Wände nach ein paar Jahren erneut mit Wandfarbe gestrichen werden.
 

Die Umweltfreundlichkeit

Wie umweltfreundlich die Wandfarbe ist, hängt von ihren Inhaltsstoffen ab. Kalkfarbe etwa gilt als besonders umweltfreundlich, während in Dispersionsfarbe mehr chemische Stoffe enthalten sind. Auch Leim- und Silikatfarbe wird als besonders umweltfreundlich beworben.
 
Wand streichen oder tapezieren
 

Fazit

Die verschiedenen Arten von Tapeten und Wandfarben haben ihre Vor- und Nachteile. Doch zunächst stellt sich die Frage, ob nun das Tapezieren oder doch eher das Streichen für Sie besser geeignet ist.
 
Liegt Ihnen der Umweltschutz am Herzen, können wir sie zu den geeigneten Tapetenarten und Wandfarben beraten. In Hinblick auf die Pflege überzeugt dagegen klar die Wandfarbe. Im Bedarfsfall kann die alte Wandfarbe unkompliziert übermalt werden. Was die Gestaltungsmöglichkeiten anbelangt, kommt es stark darauf an, was Sie sich vorstellen. Komplexe Designs mit verschiedenen Formen und Details lassen sich mit einer Tapete besonders gut realisieren. Individuelle Anstriche sowie einfarbige Wände verwirklichen Sie dagegen besser mit Wandfarbe. Für eine besondere Optik kann sich übrigens auch die Kombination von Wandfarbe und Tapete eignen – ob das für Sie infrage kommt, können wir in einem kostenlosen Beratungsgespräch ganz einfach gemeinsam herausfinden.
 
Pauschal können wir Ihnen aber keine der beiden Varianten empfehlen, da es immer darauf ankommt, welche Anforderungen Sie an Ihre Wandgestaltung stellen. In einem kostenlosen Beratungsgespräch können wir ganz gezielt auf Ihre individuellen Wünsche eingehen und Sie bei der Entscheidung zwischen Wandfarbe und Tapete unterstützen. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.