Fassadendämmung lohnt sich für Hausbesitzer

Durch eine Fassadendämmung können Sie viel Energie einsparen – und damit auch Heizkosten. Ohne fachgerechte Dämmung verpuffen rund 30 Prozent Ihrer Heizenergie ungenutzt nach aussen. Untersuchungen zeigen, dass allein eine Fassadendämmung bis zu 20 Prozent Heizkosten einspart. Je älter die Fassade und je höher die Heizkosten, desto schneller amortisiert sich die Investition. Welche Dämmung sich wie auswirkt, ermitteln Ihnen unsere Spezialisten am besten individuell.
 

Fassadendämmung spart Energie und Heizkosten

Heizung und warmes Wasser verursachen rund 80 Prozent des Energieverbrauchs eines privaten Haushalts. Wer seinen Energieverbrauch merklich senken möchte, sollte sich zunächst darauf konzentrieren. Eine Fassadendämmung sorgt dafür, dass mehr erzeugte Energie im Haus verbleibt. 1977 trat in der Schweiz die erste Wärmeschutzverordnung in Kraft. Bei vorher gebauten Häusern rechnet sich die Dämmung der Fassade bereits nach sechs Jahren. Bei zwischen 1977 und 1995 gebauten Häusern nach rund 14 Jahren. Eine Investition, die sich lohnt, zumal Sie von staatlichen Zuschüssen profitieren können.
 

Mehr Wohnkomfort im Winter wie im Sommer

Kostenersparnis ist das eine, ein Wohlfühlklima Zuhause das andere. Nach einer Fassadendämmung bleibt im Sommer die Wärme länger draussen, Ihre Räume fühlen sich kühler an. Im Winter dagegen bleibt die Kälte draussen vor der Tür, innen fühlt es sich kuschelig warm an. Wer diesen Effekt einmal erlebt hat, möchte die ausgleichende Wirkung einer Fassadendämmung nicht mehr missen. Statt Energie unerwünscht schnell weiterzuleiten, halten gedämmte Aussenwände die gespeicherte Wärme länger fest. Die Fassade wirkt wie ein Puffer – vor der Hitze im Sommer, vor der Kälte im Winter.
 

Schimmelbildung vorbeugen

Schimmel braucht Feuchtigkeit, um zu wachsen. Deshalb entsteht Schimmel häufig an den kalten Ecken einer Wand, an denen sich Kondenswasser niederschlägt. Eine fachgerecht gedämmte Fassade kombiniert mit regelmässigem Lüften beugt solchem Schimmelbefall vor. Die Innenwände sind wärmer und speichern mehr von der Energie der Heizung. Das verhindert, dass Kondenswasser an den Innenwänden ausfällt. Das Ergebnis: ein ganzjährig angenehmes Raumklima.
 
Bei all diesen Vorteilen leuchtet ein, dass ungenügend gedämmte Fassaden Energie und Geld verschwenden. Für ältere Gebäude lohnt sich eine fachgerechte Fassadendämmung auch nachträglich. Neubauten haben den Vorteil, dass die richtige Dämmung der Fassade von Beginn an eingeplant werden kann. Doch welche ist die richtige Dämmung speziell für Ihre Fassade? Eine Kern- oder Einblasdämmung zwischen den Mauerschalen? Eine Aussendämmung oder eine Innendämmung?

Wenn Sie das konkret wissen möchten, vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Beratungstermin mit unseren Spezialisten. Wir zeigen Ihnen, welche Dämmung Ihnen die grösstmögliche Einsparung bringt.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?