GermanEnglishFrenchItalian

Farbige Akzente setzen in der Fassadengestaltung

Individuelle Fassaden fallen auf und bereiten den Hausherren Freude. Es kommt nicht von Ungefähr, dass viele Eigentümer an ihren Fassaden farbige Akzente setzen und ihre individuellen Vorstellungen in die Gestaltung einbeziehen. Doch was geht und was geht nicht? Wir klären auf!

Aktuelle Trendfarben

Bunte Farben wie Rot, Violett oder Grasgrün sind ein boomender Trend in der Gestaltung von Fassaden. Aber auch mit Erdtönen können Sie farbige Akzente setzen, in dem Sie zum Beispiel eine zweifarbige Fassade gestalten. Diese Variante erfreut sich vor allem bei Reihen- und Doppelhäusern grosser Beliebtheit. Während eine Reihenhauszeile oder zwei Doppelhäuser früher identisch aussahen, darf es heute ruhig individuell und zweifarbig sein.

Dunkle Farben: was geht und was nicht?

Bei dunkleren Farben sollten Sie den Reflektionsgrad beherzigen und bedenken, dass dunkle Farben die sommerliche Hitze anders aufnehmen als helle Fassaden. Fernab der Genehmigungspflicht sollten Sie wissen, dass sehr dunkle Fassadefarben zu Temperaturspannungen und den daraus resultierenden Spannungsrissen führen können. In Dunkelbraun und Schwarz sollten Sie keine Fassade streichen, auch wenn Ihnen diese Nuancen gut gefallen. Das Risiko für Spannungsrisse im Putz ist höher als bei allen anderen Farbtönen.

Möglichkeiten der Farbkombination:

Sie möchten farbige Akzente setzen und überlegen, ob die Farben harmonisch sein oder die Architektur hervorheben sollen? Beide Varianten sind möglich. Sehr beliebt sind Weiss bzw. Beige und Braun oder Weiss und Terracotta. Alternativ können Sie zwei helle Farbtöne wählen und Ihr Haus zum Beispiel in Weiss und Sandfarben designen. Die Weiss-Braun-Variante ist von Fachwerkhäusern bekannt und erzeugt einen Kontrast, der perfekt harmoniert und auch in der heutigen Zeit nicht aus der Mode gekommen ist.

Einschränkungen in der Kreativität

Bei aller Kreativität sollten Sie bedenken, dass die Fassade des Hauses ein Teil des öffentlichen Raumes ist. Wenn Sie kontrastreiche, farbige Akzente setzen möchten, könnte das die Nachbarn verärgern und teilweise auch behördlich bewilligungspflichtig sein. Ein Gespräch mit den Nachbarn und eine Nachfrage bei der zuständigen Behörde beugt Problemen vor.

Farben schützen die Fassade

Die Fassadenfarbe schützt Ihr Haus vor Feuchtigkeit und Verschmutzung. Sie verhindert, dass Algen und Pilze ins Gemäuer eindringen und Ihre Gesundheit gefährden. Sie können viele farbige Akzente setzen, sollten sich aber immer bewusst sein, dass die Fassadenfarbe zwei Anstriche für den optimalen Schutz benötigt.

Fazit

Individuelle Fassaden begeistern den Hausherrn. Dennoch muss man aufpassen, was genehmigt werden kann und was auch bei anderen Anwohnern auf Akzeptanz stösst. Ein Gespräch mit den Anwohnern ist diesbezüglich ebenso wichtig, wie die Einholung der Genehmigung beim Bauamt. MVM berät Sie darüber, wie Sie farbige Akzente setzen und Ihre Fassade stilvoll gestalten können.

Kontaktieren Sie uns jetzt für ein kostenloses Beratungsgespräch. Wir setzen gemeinsam mit Ihnen vor Ort farbige Akzente. Gleichzeitig informieren wir Sie darüber, ob Ihre Ideen umsetzbar sind, oder ob eine Alternative ratsam wäre.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?